Zur Person

Klaus Heid
Arzt, Autor, Künstler
Blog: www.idealkapital.de

MEDIZIN
Nach dem Abitur 1976 studiert Heid in Zürich, Göttingen, Hamburg und Bochum Philosophie, Soziologie und Medizin; 1986 Approbation als Arzt; zuletzt 2013-2021 Zentrum für integrative Medizin Karlsruhe mit den Schwerpunkten Naturheilverfahren und Ernährungsmedizin; 2017 Buchpublikation „Wohlfühldarm“, Trias Verlag

KUNST
Während des Medizinstudiums taucht Heid im Hamburger Karolinenviertel in die Kunstszene ein und startet seinen Zweitberuf als Bildender Künstler; 2006-10 Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), Aufbau und Leitung des Pressereferats

PREISE UND STIPENDIEN
1997 PP-Qualitätszeichen, Fonds für permanente Provisorien, Basel; 1998 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

BIBLIOGRAFIE
1986 „Klaus Heid. Malerei“, Dortmund, Selbstverlag; 1988 „Platonov“, Schauspielhaus Dortmund; 1997 „Khuza. Ein Mythos aus Sibirien“, Heidelberger Kunstverein; 1998 „Artur Kling. Leben und Werk“, Galerie Heinrich Schmidt, Grenzach-Wyhlen; 2000 „Heilkunst. Risiken und Nebenwirkungen des Kunstbetriebs“, Martin Schmitz Verlag, Berlin; „Khuza. Der Mythos – Die Debatte“, Badisches Landesmuseum Karlsruhe; 2003 „Transfer: Kunst Wirtschaft Wissenschaft“, [sic!]-Verlag Baden-Baden

VIDEO
1995 „Khuza. Ein Mythos aus Sibirien“, VHS 15 Min.; 1997 „WO“, VHS Loop; 1998 „Artur Kling. Ein Forscherleben“, VHS 15 Min.

RADIO
2015 Deutschlandfunk, Hörspiel Hintergrund Kultur FREISTIL, „Geniale Dilettanten. Die Kulturkritik der 'Tödlichen Doris' und die Folgen“; 2020 Deutschlandfunk, „Extreme Meinungen auf dem Sender - Aushalten oder abdrehen?“ Nach Redaktionsschluss – Der Medienpodcast

AUSSTELLUNGEN, SYMPOSIEN, VORTRÄGE
1985 „Jour fixe“, Dortmunder Kunstverein; 1986 „Arbeiten 1984-86“, Dortmund; 1988 „Platonov“, Schauspielhaus Dortmund; 1989 „Disegni“, Goethe-Institut Neapel; 1990 „Von Bonzen und Bäumen“, Künstlerhaus Dortmund; 1991 „Ida-Gerhardi-Preis ´92“, Städtische Galerie Lüdenscheid; 1992 „Kupfer.Birke.Erde.Blei“, Galerie Kunststück, Hamburg; „Natur und Kunst“, Symposium Müritz-Nationalpark; 1993 „Farbe und Raum“, Lenin-Museum Moskau; 1994 „Projectus“, Kommunale Galerie Moskau; „Über die Sonne“, Orgelfabrik Karlsruhe-Durlach; „Jätzt“, Badischer Kunstverein Karlsruhe; Art Cologne, Galerie Rottloff; „Gästezimmer“, Badischer Kunstverein Karlsruhe; 1995 „Das Baikal-Projekt“, Symposium Baikalsee, Russland; „Khuza“, Warteck pp, Basel; Art Cologne, Galerie Rottloff; „365 Zeichnungen“, Galerie Rottloff, Karlsruhe; 1996 „Khuza“, Kunstmuseum Singen; „un-frieden. sabotage von wirklichkeiten“, Kunstverein/Kunsthaus Hamburg; „366 Zeichnungen“, Kunstverein Hattingen/Ruhr; 1997 „Khuza“, Heidelberger Kunstverein; „Khuza“ Künstlerhaus Stuttgart; „Khuza“, spiegel, Lothringer Straße, München; „Magazin“, Kunstverein Siegen; „L´art prend la rue“, Symposium Metz, Frankreich; „Le Vent des Forêts“, Symposium Lahaymeix, Frankreich; „1. Dortmunder Kunstsupermarkt“, Künstlerhaus Dortmund; 1998 „Artur Kling. Leben und Werk“, Galerie Heinrich Schmidt, Grenzach-Wyhlen; „Khuza“, Adelhausermuseum für Völkerkunde, Freiburg; „Bonanza ´71“, Förderkoje, Berlin; „Archiv X“, O.K Centrum für Gegenwartskunst, A-Linz; „Downtown“, Württembergischer Kunstverein Stuttgart; 1999 „minutes only“, Orgelfabrik Karlsruhe-Durlach; „Utopia“, Symposium, Universität Karlsruhe; 20. Wanderausstellung der Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg; „Aus nächster Ferne - Medienkunst“, Neue Galerie Landshut; „Jahrhundertwenden“, Badisches Landesmuseum Karlsruhe; „Khuza“, Kunstverein Ludwigsburg, Volkshochschule Landshut; 2000 „7 Hügel. Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts“, Martin-Gropius-Bau, Berlin; „Klär-Anlage“, Städtisches Kunstmuseum Singen; „WorkOut - Projekt Zukunft“, Städtische Galerie Böblingen; „multiple existenzen“, Symposium Bauhaus Universität, Weimar; „Heilkunst“, Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart; „Khuza“, Badisches Landesmuseum Karlsruhe; Übersee-Symposium, Romanshorn, Schweiz; 2001 „VIA“, Badisches Landesmuseum Karlsruhe; „Authentizität“, Symposium Kartause Ittingen, Schweiz; „Artvictims featuring Camillo Torrone“, Förderkoje Berlin; „Heilkunst“, Museum Weserburg Bremen, Kunsthochschule Basel, Kunstakademie Karlsruhe; 2002 „Urban Identity. Das FIL-Projekt“, Sommerakademie Filderstadt; „kFP/02“, Künstlerhaus Dortmund; „Der Berg“, Heidelberger Kunstverein; 2002/03 Lehrveranstaltung Suggestofiktion, Universität Lüneburg; 2003 „Der silberne Schnitt“, Kunststiftung Baden-Württemberg und Württembergischer Kunstverein Stuttgart; „Mapping Blind Spaces“, ZKM Museum für Neue Kunst, Karlsruhe; „Transferkunst“ Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin; Unternehmen Mitte, Basel; 2004 „Arts and Business“, Symposium Wolfsberg Arts Forum, Schweiz; 2005 „KIK – Kunst im Kopf“, Symposium E-Werk Freiburg, „Peripherie 3000“, Hartware Medienkunstverein, Dortmund; 2007 „Skulpturenlandschaft“, Osnabrück; 2011 „Staging Documentary“, Lothringer13 Halle, München; 2012 „Kunst- und Wunderkammer revisited“, Neue Galerie Landshut; 2015 „Videodox“, Galerie der Künstler, BBK, München; „31,2 laufende Meter zur Geschichte des Badischen Kunstvereins“, Badischer Kunstverein Karlsruhe; 2020 „Schöne Neue Biennalen - Brave New Biennials“